Do. Okt 6th, 2022

Endlich Ostern: Vier Tage frei,  viel Zeit und jede Menge Kilometer auf dem Rad.

Es fing an mit einer langersehnten RTF: Das Österliche Kleeblatt ist eine RTF über vier Tage, die vom RST Lübeck ausgerichtet wird und durch die schönsten Reviere von Schleswig-Holstein geht. 

Zwei SVSler machten sich auf, um wieder herauszufinden für was diese drei Buchstaben – RTF – stehen. Los ging es am Karfreitag mit einem100er ins Lauenburgische, also eine Bilderbuchfahrt mit vielen seichten Rampen. Wie sich schnell herausstellte war diese RTF eine Rad-Tempo-Fahrt. Im Schleudergang ging es durch feinstes Holsteiner Grau. Der RST-Zug bremste nur an einer Haltestelle, da gab es aber auch Rosinenbrote und Schokokuchen. Viel zu schnell erreichte der RST-Zug wieder die Endhaltestelle Curau. War ja auch die Rad-Tempo-Fahrt.

Der Sonnabend stand im Sinne einer TLF – Team Langstrecken Fahrt. Bei bestem Wetter und bester Laune ging es in die „Till Eulenspiegel-Stadt“ Mölln. Das flotte Tempo der Truppe wurde nur durch die vielen Hügel am Elbe-Lübeck-Kanal und durch den Opa (offenporigen Asphalt) gebremst. Und durch das spurlose Verschwinden eines Gastfahrers. Nach der verdienten Verpflegung trieb der Rückenwind die Truppe förmlich wieder gen Heimat. So lassen sich gut 150 Kilometer prima aushalten!

Kritiken/Meinungen/Lob&Tadel des Tages:

  • Super Strecke! Best of Herzogtum Lauenburg!
  • Undiszipliniertheit einiger Fahrer/innen. Viel zu schnell die Hügel hochgeschossen. Wo ist unser Mannschaftsrat?
  • Schwächelnde Dampfmaschine, lässt sich nach nicht mal 100 Kilometern Führung ablösen. Echt schwach!
  • Kann es sein, dass wir jeden Wirtschaftsweg im Landkreis fahren?
  • JUHU, was n Spaß!
  • Wo ist eigentlich H.?

Am Ostersonntag wollten es die beiden vom Freitag wieder wissen. Es stellte sich heraus, dass eine RTF auch eine Rad-Touristik-Fahrt sein kann. Bietet sich auch an, denn der 3. Teil des Österlichen Kleeblatts geht an die Ostsee. Nun gab es zwei Bahnsteige: Während der eine SVSler in die RB einstieg, betrat die Andere direkt den vollbesetzten RE. Die RB hatte einen sonnigen Urlaubstag mitgebucht, der RE auch – nur wieder im Schleudergang. Am Pariner Berg kam unerwartet die Ticketkontrolle: Während der Eine wie ein Osterei hoch und runter rollte, hoppelte die Andere wie ein angeschossener Osterhase über den Hügel. Ein Blick vorher in den Fahrplan hätte genügt, um zu wissen, dass das dicke Ende immer am Schluss kommt. Nach 70 km war es geschafft: Die Eine war geschafft, der Andere putzmunter.
Danke RST Lübeck für Orga und Initiative!

Den Ostermontag duften wir laut Coach zur freien Verfügung nutzen. Ob Ostereier suchen mit der Familie, Brunch mit Freunden, wildem Gehoppel durch Wald und Wiesen oder epischem Asphalt-Kilometer sammeln. Es war wieder für alle was dabei.

Ergebnis dieses langen Wochenendes sind 10 RTF-Wertungspunkte für den SVS und über 2.000 Kilometer für die Truppe.

Zum Nacherleben hier wie üblich die Tracks zum Download.
Wer noch mehr Spaß haben möchte, kommt beim nächsten Mal einfach mit.

Übrigens: Der verschollene Gastfahrer hat sich auch wieder angefunden, aber das ist eine andere Geschichte…