Do. Okt 6th, 2022

Der Monat gestaltete sich bislang wie eine garstige Mischung aus Vorschulkind mit ADHS und schwer erziehbarem, pubertierendem Jugendlichen. An eine vernünftige Trainingsplanung oder an entspannte Mannschaftsausfahrten war echt nicht zu denken.

So gingen an diesem Wochenende also alle ihren eigenen individuellen Trainingsvorlieben nach. Ein Teil frönte am Sonnabend der Langstrecke, ein anderer ließ sich am Sonntag Vormittag auf den Straßen gen Norden durchpusten. Natürlich gab es auch wieder eine kleine Fraktion, die unbedingt abseits des Asphalts schauen musste, was Regen und Wind der letzten Tage so angerichtet haben. Alle einte, dass sie sich immer wieder mit den Launen des Wettergottes rumplagen durften und das allen die selben Plattitüden im Kopf spukten. „Wind formt den Charakter“, „Dahinten wird’s schon heller“, „Wir sind ja nicht aus Zucker“, „Bei gutem Wetter können alle fahren“ ist nur eine kleine Auswahl. So war der Teil des Teams, der sich der persönlichen Regeneration wohl doch der Clevere. Die Form wird schließlich an den Ruhetagen gemacht.

Für nächstes Wochenende hoffen wir aber auf eine stabile Wetterlage mit reichlich Sonnenschein, um den einen oder anderen Trainingsreiz für Körper und Geist zu setzen. Es geht in einigen Schleifen bis an den Elbe-Lübeck-Kanal und zurück. So kann selbst entschieden werden, ob es knappe 100 oder doch komplette 150 Kilometer sein sollen. Vorausgesetzt Petrus findet seine Beruhigungstabletten wieder…

Hier wie üblich die Tracks zur Geschichte: